©2020 Anahata Vihara powered by Andrea Pühringer.  Proudly created with Love.

 
 

Mach dich leer und laß dich vom Universum füllen.

Aktualisiert: 7. März 2019


Während wir eifrig Pläne für unser Leben machen, macht das Leben Pläne für uns!




Ich sitze am Flughafen in Innsbruck und freue mich auf meinen in Kürze beginnenden Trip nach Portugal.Ich bin eingeladen, wie schon einige Male zuvor bei Soundhealing Portugal mitzuunterrichten. Ein Retreat nur im Zeichen rund um Klangheilung, organisiert von meinem guten Freund Miguel.

Die Reise ist geplant von Innsbruck, mit Zwischenstopp in Frankfurt nach Porto.


Es ist Samstag Spät-Nachmittag, schönstes Frühsommerwetter. Planmäßig sollte ich um 22 Uhr in Porto sein und morgen sehr früh um 6 Uhr sollte mich ein Zug von Porto nach Lissabon bringen.

Da Soundhealing erst in ein paar Tagen stattfindet, habe ich noch etwas Raum für anderes und so entschied ich mich einem lange gehegten Traum nachzugehen und an einem Sunday Open Satsang in Monte Sahaja, Mooji Baba´s Ashram teilzunehmen.

Seit Jahren sehe ich mir seine online Videos an und bin jedesmal so berührt von der klaren und humorvollen Art, wie er Menschen leitet, in immer tiefere Schichten ihres Seins hin zu ihrer Essenz zu gelangen.


Wartend am Flughafen spüre ich die aufsteigend Freude, wenn ich an diese erste, so nahe Begegnung denke.


Ich sehe hinaus in den beginnenden Sonnenuntergang hinter Innsbruck´s Bergkulisse als ein Aufruf durch den Lautsprecher kommt....Leider müssen wir ihnen mitteilen, daß der Flug von Innsbruck nach Frankfurt sich verpätet, wegen Unwettern in Frankfurt.


Uff...erste Bedenken steigen auf....schaffe ich meinen Anschlußflug nach Porto...die Zeit wird knapp, ich habe grade mal 1,5Stunden Puffer zum Umsteigen...bisher hat das immer gut geklappt.


Die Maschine aus Frankfurt verspätet sich um eine Stunde....wir steigen ein und unmittelbar darauf fliegen wir. Ich komme etwas durchgerüttelt und viel ....wirklich viel zu spät in Frankfurt an...mein Flieger nach Porto ist weg und ich werde zusammen mit unzähligen anderen Passagieren zum Infoschalter gebeten.....WARTEN....es heißt WARTEN....WARTEN!

Immerhin bekommen wir Wasser und Knabbereien.


Das Warten dauert über 2 Stunden. Ein Grieche neben mir reitet ungeduldig auf seinem Sessel hin und her und fragt mich wohin ich müsste. Porto..dieselbe Destination...er hat bereits die Info, dass der nächste Flug morgen um 7Uhr geht und ungewiss ist, ob es noch freie Plätze für uns, die ihren Anschluss verpasst haben, gibt....Er ist nervös..ich nicht!


Okay...das war´s dann wohl mit Mooji und Satsang, denke ich mir...das geht sich alles nie aus. Ich atme mich durch...eine Praxis, die ich schon seit Jahren pflege und die mich immer unmittelbar in eine innere Ruhe führt....


Inshalla.....all is made of God!


...was soll ich da sagen, außer, alles kommt, wie es kommen muß.


Endlich, nach 2.5 Stunden bin ich dran bei der Dame am Schalter, die schon richig erschöpft wirkt von all den knurrigen Fragen und Antworten der Passagiere, denen es ähnlich geht, wie mir.


Sie händigt mir einen Hotelgutschein, einen Essens- und 2 Taxigutscheine aus und schickt mich zum Taxistand.....Morgen ab 6 Uhr kann ich mich dann wieder melden, wegen dem nächst möglichen Flug oder die 24 Stunden Hotline anrufen.


Mittlerweile ist es 22 Uhr....ich gehe und suche ein Taxi...ich habe nichts mit mir, außer meinen kleinen Rucksackes mit einem Laptop, Handy, Ladekabel, einem Buch, meinem Flugticket, Reisepass und Taschentüchern, Brille und Geld...das war´s.


Draußen, vor der Abflughalle finde ich im strömenden Regen einen Taxifahrer...er ist aus Pakistan oder so ähnlich.....ein etwas unbehagliches Gefühl steigt in mir auf....es ist Nachts, dunkel, es regnet, das Hotel ist 25 min ausserhalb der Stadt und ein ausländischer dunkler Taxidriver.....ich atme mich wieder durch...halte mein Handy parat und lass mir seinen Dienstausweis zeigen.....

irgendwie spüre ich hinter meiner zuerst gefühlten Unsicherheit Vertrauen aufkommen...


Inshalla....alles kommt, wie es kommen muß!


.......mach dich leer von Vorstellungen und lass dich tragen!


Die Fahrt wird sehr sympathisch, der Fahrer zeigt sich mir mit großem Herz, erzählt mir von seinem Leben und bietet mir an, mich am nächsten morgen um 4:30 wieder verlässlich abzuholen, damit ich rechtzeitig zur Schalteröffnung am Flughafen bin.


Im Hotel bekomme ich warmes Essen, eine Zahnbürste, einen Kamm, Zahnputzpasta und das schönste ZImmer, das ich je in einem Hotel hatte....nackt kroch ich in die kuschelige seidige Bettwäsche und griff zum Telefonhörer...es war bereits 1 Uhr morgens.


Ich rief die Hotline der Fluggesellschaft an und fragte, wie das morgen mit meinem Flug gehen kann....irgendeine Eingebung in mir ließ mich dann die Frage stellen, ob ich denn, wenn ich eh schon unsicher einen Platz nach Porto erhalte, anstatt dessen dirket nach Lissabon fliegen könnte...ich hätte dort eine Appointment um 11 Uhr (da würde ich von einer Bekannten abgeholt und zu Mooji gebracht werden können, 2 Stunden Fahrzeit von Lissabon ins Innenland).

Der freundliche Herr meinte...ja da haben sie Glück...in diesem Flieger, er fliegt um 7 Uhr morgens, gibt es noch Platz und sie können ohne Aufpreis umbuchen.


Inshalla,

mach dich leer und lass dich vom Universum füllen...


Ich kann mein Glück kaum fassen und spüre, wie mich die Freude in meinem ganzen Körper wie ein warme Decke umhüllt.


Alles ist plötzlich wie im Märchen...ich liege in seidiger Bettwäsche im Luxushotel, nach einem feinen Abendessen, ein herzoffener pakistanischer Taxifahrer holt mich mitten im noch nächtlichen Morgen wieder ab....ich bekomme einen Direktflug nach Lissabon, bin zur verabredeten Zeit am Treffpunkt mit einer Freundin, die mich nach Monte Sahaja fährt und empfange noch am selben Tag eine ungeahnte spirituelle Erfahrung, gebettet in Rosenduft und Liebe und Mooji´s persönlicher Umarmung.


Mit Tränen der Berührtheit sitze ich auf Monte Shaja im Mandir und erkenne, nicht zum ersten Mal, wie sehr mich das Universum führt und füllt, wenn ich vertraue und die Geschenke verstehe anzunehmen.

Doch dazu muß ich zuerst leer werden von allen Vorstellungen, von allen ausgedachten Plänen und mich führen lassen von einer höherern Ordnung, als ich sie begreifen kann.


Nichts hat sich so entwickelt, wie ursprünglich geplant, doch am Ende tausend mal schöner als erwartet.


Trust the universe, it always knows the path!


Ich danke dir für deine Zeit des Lesens...Zeit ist wertvoll und ich schätze es sehr, wenn du dich hier inspiriert fühlst ab und zu vorbeizuschauen, im

ANAHATA JOURNAL....HEART WISDOM FOR YOUR DAILY LIFE!


Love

Andrea